Trauma

 

Ein Trauma ist keine Krankheit.

Trauma ist eine tiefe Verletzung, eine innere Zwangsjacke, die entsteht, wenn uns ein Ereignis erstarren lässt. Wir versteinern vor Angst, fühlen uns hilflos. Es trennt uns von unserem Selbst, von anderen Menschen und der Natur.

Trauma entsteht, wenn wir Dinge erleben oder beobachten, die uns deutlich überfordern und wir keine Möglichkeit finden adäquat darauf zu reagieren. Ereignisse, die “zu schnell, zu heftig und zu viel” sind rufen in unserem Nervensystem entsprechende Schutz- und Abwehrreaktionen hervor. Diese Reaktionen dienen zu unserer Selbsterhaltung.

Jeder Art von Trauma liegt im Körper der gleiche physiologische Vorgang zugrunde: Eine übermäßige, unverarbeitete Anspannung im gesamten Nervensystem.

“Traumasymptome werden nicht durch das äußere Ereignis verursacht. Sie entstehen, wenn überschüssige Energie nach dem traumatischen Erlebnis nicht aus dem Körper entladen wird. Diese Energie bleibt im Nervensystem gebunden und kann auf Körper und Geist verherende Auswirkungen haben.”

Peter Levine